ASSISI – 2015

Auf den Spuren von Franz und Klara von Assisi

Mensch sein annehmen
sich berühren lassen
vom anderen.

Gemeinsam brachen wir auf:
35 Schwestern, unser Spiritual Peter Stengele, unser Busfahrer und 7 Frauen, Mitglieder der „Gemeinschaft Lebensbaum“ – die Einen, um den Ursprungsort ihres Ordens aufzusuchen, die Anderen mit dem Vorsatz, sich im Schweigen zu üben. Ich nahm mir für die Stille ein Zitat von Karl Rahner mit.

Auf der gemeinsamen Spurensuche nach Bruder Franziskus und Sr. Klara in und um Assisi entstanden lebhafte Gespräche:

… Petrus sagt: „Ich gehe fischen“.

Das Wie des gesprochenen Wortes von Sr. Claudia war es, das in mich einfuhr; 
unsere Wege kreuzen sich;
ich vergesse mein Zitat;
spürbar öffnet sich Raum zwischen uns;
ich empfinde eine neue Qualität; 
ich löse meine Vorstellung vom Schweigen.

Wieder zurück in Hegne wird mir klar – es war das Loslassen und Gelöstsein der Schwestern in diesen Tagen in Assisi, das mich in der Tiefe berührte; und ich erinnere mich an die Zeilen von Goethe: 

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden:
Die Luft einziehen, sich ihrer entladen;
jenes bedrängt, dieses erfrischt;
so wunderbar ist das Leben gemischt.
Du, danke Gott, wenn er dich presst,
und dank ihm, wenn er dich wieder entlässt.

Mensch sein annehmen 
vom anderen
sich berühren lassen.

Rita Deschler

Francescos und Chiaras gelebte LIEBE zu jedem Menschen und der ganzen Schöpfung haben mein Herz geöffnet und weit gemacht.

Ihr MUT macht mir MUT.
Ihr JA – jeden Tag erneut gesprochen – hilft mir, mein JA jeden Tag zu sagen.

Doris Oschwald

„Entdecke den Ort von Franziskus und Klara auf deine Weise.“

Das war mein Impuls, und ich habe mich auf den Weg gemacht.

Ich bin sehr dankbar, dass die Sehnsucht nach Gott in mir wieder neu berührt worden ist: 
berührt von der Mutter Erde.

Ziehe Kraft aus deinen Wurzeln,
finde Halt im Grund der trägt,
schau zurück auf deinen Ursprung,
doch nach vorne geht der Weg.

Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen.
Dank sei dir, o Herr.

Carmen Liedtke

Mir wurde wieder bewusst, dass ich eine ganz individuelle Berufung habe.

Das Leben der Hl. Klara und des Hl. Franziskus spornt mich an, nicht jedem Trend nachzulaufen, sondern mich mehr zu öffnen und zu hören, was Gott mir sagt.

Die vielen Begegnungen mit den Schwestern sind mir wertvoll und machen mich froh.

Regina Meßmer

Die Assisi-Reise hat mich reich beschenkt. Mit folgenden Schätzen komme ich nach Hause:

  • Vertiefung des Glaubens
  • Das Nahebringen des Lebens und Wirkens von Franziskus und Klara in äußerster Armut haben mich demütig berührt und bewegt, weil sie mit ihrer bedingungslosen Liebe mit Gott, Natur und Menschen verbunden waren.
  • Innere Zufriedenheit

Die Begleitung und das Zusammensein in diesen Tagen mit den Schwestern und Spiritual Herrn Stengele war ein Miteinander, Füreinander mit Offenheit und Vertrauen.
Danke, dass ich dabei sein durfte.

Inge Gödderz

Es fällt mir schwer Assisi und unseren Aufenthalt in Worten zu beschreiben. Ich wähle die Form dieser Gedanken, die das Empfundene zum Ausdruck bringen möchten.

aus der mitte

der mensch
du
ich
schöpfung
einzigartig geboren, um zu leben
gerufen, um zu lieben
immer wieder neu

aus der mitte
aufbrechen
öffnen
angreifbar werden

aus der mitte
für eine gewisse zeit
in einer bestimmten form

aus der mitte
aufrecht
standhaft sein und bleiben

aus der mitte

Martina Weberling