Aktuell im Kloster

Schwerpunkte wählen

VIDEO: RUND UM DEN ULRIKAWEG | FOLGE 1

Damit das Warten bis zur offiziellen Einweihung am 01.-08. Mai 2022 nicht zu lange wird, starten wir jetzt unsere neue Videoreihe „Rund um den Ulrikaweg“.

Markus R. T. Cordemann, Leiter der Theodosius Akademie der Stiftung Kloster Hegne, gibt in diesem Video einen kurzen Einblick was es hiermit auf sich hat. Auf neue Filme in dieser Reihe können Sie sich immer zum 8. eines Monats freuen. Alle Videos finden Sie auf unserem YouTube Kanal. HIER geht es zum 1. Video.

NACHMITTAGSBETREUUNG FÜR UNSERE REALSCHÜLER*INNNEN GESUCHT

Wir suchen Sie! Sie haben an 1 oder 2 Nachmittagen/Woche je 2 Stunden Zeit und ein Hobby, was Sie 10-15 Schüler*innen der Realschule näherbringen wollen?

Informieren Sie sich bei Herr Valentin Gairhos (07533/807-600; vgairhos@marianum-hegne.de) als Leiter der Realschule, über mögliche Themen (z.B. Sport, Bewegung, Kreativität, Handarbeit, Computer, Technik, Musik, Tanz), die Vergütung und die Arbeitszeiten.

Oder Sie schreiben uns direkt eine Bewerbung an bewerbung@marianum-hegne.de oder per Post an Marianum gGmbH, Konradistr. 16, 78476 Hegne - am besten bis zum 31.07.2021!

HEGNER SOMMERPROGRAMM DER THEODOSIUS AKADEMIE

Vom 6. Juli bis 7. September findet auch in diesem Jahr unser Hegner Sommerprogamm statt. Neu findet das bekannte und beliebte Abendlob am See immer dienstags Abend statt.

Die Veranstaltungen finden unter Berücksichtigung der jeweiligen Corona-Verordnung statt. Eine Anmeldung zu den Veranstaltungen ist erforderlich unter theodosius-akademie.de oder +49 7533 807 700.

„BEINWELLSALBE KLOSTER HEGNE“ WIEDER ERHÄLTLICH

Salbe mit Tradition

Viele Jahre wurde die Beinwellsalbe im Kloster Hegne nach einer überlieferten Rezeptur in Handarbeit erstellt. Seit mehreren Jahren war diese beliebte Salbe jedoch nicht mehr erhältlich, da die Schwestern die Herstellung nicht mehr leisten konnten. Doch blieb die große Nachfrage über all die Jahre bestehen. Im Team der Herrenbach Apotheke in Augsburg hat das Kloster einen verlässlichen und kompetenten Partner gefunden, der die Salbe nach dem bewährten Rezept in drei Duftrichtungen (Schwarzkümmel, Lemongras, Rosmarin) produziert und vertreibt. Für den Vertrieb arbeitet die Herrenbach Apotheke mit „Hildegard & Anderes“ zusammen und die Beinwell-Salbe kann über den Online Shop erworben werden: Beinwellsalbe Kloster Hegne - Hildegard & Anderes Onlineshop (hildegard-anderes.de)
Aufgrund der neusten Corona-Öffnungsschritte ist die Salbe nun auch in Hegne an der Klosterpforte, in der Theodosius Akademie (im Haus Ulrika) und im Hotel St. Elisabeth für 17,90 € erhältlich.

Die Schwestern freuen sich, dass dem Wunsch nach dieser wertvollen Beinwellsalbe nun wieder entsprochen werden kann.

VIDEO: DER ULRIKAWEG IN BILDERN

Das 2. Video rund um den Ulrikaweg ist bei Youtube online. Eigentlich wollten wir unseren neuen Ulrikaweg vom 2. bis 8. Mai 2021 gemeinsam mit vielen Pilgerinnen und Pilgern eröffnen, doch coronabedingt müssten wir dieses Event auf das nächste Jahr verschieben. Eine kleine Gruppe ist den Weg dennoch gegangen und nimmt Sie mit diesem Video mit auf den Weg. HIER gehts zum Video. 

RADELN FÜR EIN GUTES KLIMA UND FÜR INDIEN

 

 

Auch in diesem Jahr beteiligen sich Schüler*innen und Lehrer*innen des Marianum an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln – Radeln für ein gutes Klima“, die im Landkreis Konstanz vom 3.-23. Juni 2021 stattfindet. Beim Wettbewerb Stadtradeln treten alle Beteiligten 21 Tage in die Pedale für mehr Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität in den Kommunen.Gleichzeitig nutzt das Marianum diese Aktion, um eine Spendenaktion für die Partnerschule Devarshola in Südindien ins Leben zu rufen.

In dieser von indischen Kreuzschwestern geführten „Holy Cross School“ mit ca. 1500 Schüler*innen können einige Kinder nur deshalb zur Schule gehen, weil für sie die Kosten für Schulgeld und Schulweg komplett übernommen werden. Das Schulgeld, verbunden mit dem Betrag für den Bus, der die Kinder zur Schule bringt, beträgt ca. 80 Euro. Das heißt: Für diesen Betrag kann ein Kind, das sonst keine Schulbildung erhalten würde, ein Jahr lang zur Schule gehen. Das Marianum ermöglicht jährlich zehn Kindern den Schulbesuch. Zudem beteiligt es sich an den Sprit- und Reparaturkosten für die Busse.

Zur Spendenaktion:
Die teilnehmenden Schüler*innen bekommen über einen „Radpass“ die Möglichkeit, im Verwandten- und Bekanntenkreis Sponsoren zu suchen. Diese tragen sich in den Pass ein und legen einen frei wählbaren Betrag pro geradelten Kilometer fest. Nach der Stadtradelaktion teilen die Schüler ihren Sponsoren mit, wie viele Kilometer sie erradelt haben, und diese können den entsprechenden Betrag kontaktarm bis zum 16. Juli 2021 auf das Spendenkonto überweisen.

Wer das Engagement der Schüler*innen unterstützen und der Partnerschule des Marianum in Indien helfen möchte, kann dies tun durch Überweisung eines Geldbetrag auf das Spendenkonto
IBAN: DE66500105175435253260  BIC: INGDDEFFXXX  Kennwort: Indien

Für Fragen wenden Sie sich gerne an: Fridolin Roelcke, froelcke@marianum-hegne.de

Mitverfolgenden können Sie alle Allensbacher Radler HIER.

 

ELEKTRO-TANKSTELLE IM KLOSTER HEGNE

E-Ladesäulen für Elektromobilität am Kloster Hegne in Betrieb genommen als erste Ladestelle in Hegne

Die größte Hemmschwelle, sich für ein Elektrofahrzeug zu entscheiden, ist oftmals die fehlende Ladeinfrastruktur. Nichts ist unangenehmer, als mit dem Auto wegen einer leeren Batterie stehen zu bleiben. Diese Bedenken haben sich die Stadtwerke Radolfzell zu Herzen genommen und kommen dem Versprechen, die Elektromobilität weiterhin voranzutreiben, nach. In den letzten Monaten wurden über 30 neue Ladepunkte durch die Stadtwerke an das Stromnetz von Radolfzell, Allensbach, Moos und Öhningen angeschlossen.

„Den Stadtwerken Radolfzell ist es seit gut drei Jahren ein Anliegen, nicht nur innerhalb von Radolfzell, sondern auch in der umliegenden Region die Infrastruktur für mehr Elektromobilität zu schaffen“, betont Joachim Kania, Vertriebsleiter der Stadtwerke. „Mit 17 öffentlichen Ladestationen und damit 34 Ladepunkten in Radolfzell und Umgebung haben wir uns ein großes Know-how bei der E-Ladeinfrastruktur aufgebaut. Das bieten wir gerne anderen Gemeinden an, die den Weg für die E-Mobilität ebnen wollen. Mit der neuen Station am Kloster Hegne bietet die Region den E-Mobilisten zukünftig eine weitere gute Option für das öffentliche Laden“.

Durch die Kooperation mit Ladenetz.de können Stromkunden der Stadtwerke ihr Fahrzeug kostengünstig für 0,37 ct/ kWh (gültig ab 01. Juni 2021) jederzeit aufladen. Zusätzlich haben sie die Möglichkeit an 10.000 weiteren Ladepunkten im In- und Ausland ihr Fahrzeug aufzuladen. Die E-Ladekarte ist im Kundencenter der Stadtwerke Radolfzell erhältlich. Übrigens: Elektromobilität heißt noch lange nicht, umweltfreundlich unterwegs zu sein. Wichtig ist hier, ob der Strom auch sauber hergestellt wird. Für die Stadtwerke kein Problem, an den Ladesäulen in Radolfzell erhalten Sie ausschließlich 100 % Ökostrom, der völlig CO2 neutral ist. Diese Nachhaltigkeit ist besonders den Schwestern und Mitarbeiter*innen des Kloster Hegne und der Stiftung Kloster Hegne wichtig. Als franziskanische Ordensgemeinschaft ist die Bewahrung der Schöpfung ein wichtiger Aspekt ihres täglichen Handelns. Deshalb sind im Kloster bei den Technischen Betrieben auch schon seit geraumer Zeit E-Fahrzeuge im täglichen Einsatz.

Auf dem Zentralen Parkplatz unterhalb des Hotels St. Elisabeth wurde die erste öffentliche E-Tankstelle in und für Hegne installiert. Das Kloster stellt hierfür 2 Parkplätze für die Allgemeinheit zur Verfügung. Weiterhin stehen die restlichen Parkplätze nur Gästen des Klosters, Urlaubs- und Tagungsgästen des Hotels St. Elisabeth, Schüler*innen des Marianums und Mitarbeitern*innen zur Verfügung.

Bild: v.l.n.r. Joachim Kania, Vertriebsleiter Stadtwerke Radolfzell; Pius Kininger, Ortsvorsteher Hegne; Simon Restle, Projektverantwortlicher Elektromobilität Stadtwerke Radolfzell; Stefan Friedrich, Bürgermeister Allensbach; Sr. Maria Paola Zinniel, Provinzoberin Kloster Hegne; Oliver Ritter, Technischer Leiter Kloster Hegne

„MIT DABEI“: „KIRCHENSCHIFF“ DER LANDESGARTENSCHAU IN ÜBERLINGEN

Wie immer bei Landesgartenschauen haben es sich auch die christlichen Kirchen zur Aufgabe gemacht, in Überlingen von April bis Oktober auf unterschiedliche Weise präsent zu sein. Durch Menschen und Aktionen wollen sie zeigen, wie wertvoll der Glaube ist und dass der Glaube Impulse schenken kann. Das Motto „Liebe – Glaube – See“ lehnt sich an eine Aussage des Apostels Paulus an, der im 1. Korintherbrief von Glauben, Hoffnung und Liebe spricht. Zugleich spielen die 3 Anfangsbuchstaben mit der Abkürzung für die Landesgartenschau: LGS

Mit ganz vielen Christen sind auch wir Hegner Schwestern dabei. Sei es durch unsere Präsenz auf dem Kirchenschiff gegenüber dem Bahnhof, das in Wirklichkeit eine historische Fähre ist, oder auch im Angebot von Andachten mittags um 12.00 Uhr oder abends um 18.00 Uhr.

Drei von uns hatten am Sonntag ihren ersten Dienst und kamen begeistert zurück. Sie erzählten von der guten Atmosphäre, von schönen Begegnungen und Gesprächen.
Gewundert und gefreut hat sie, wie oft der neu errichtete Ulrikaweg bei den Menschen Thema war und zwar nicht nur bei jenen, die aus  Schwester Ulrikas Heimat Mittelbiberach den Weg nach Überlingen fanden.
Ein doppeltes Erlebnis auf dem Kirchenschiff!

VIDEO: ULRIKAWEG - VON DER IDEE ZUM WEG

In 6 Etappen und über 124 Kilometer führt der neue Ulrikaweg Pilgerinnen und Pilger von Oberschwaben bis zum Bodensee. Er wurde in den Tagen vom 2. bis 7. Mai 2021 offiziell der Öffentlichkeit übergeben. Sr. Benedicta-Maria Kramer, Vorstand der Stiftung Kloster Hegne, hat die Entstehung des Ulrikawegs maßgeblich vorangetrieben und gibt in diesem Video Einblicke zur Idee, zur Entstehung und zu den Besonderheiten dieses Pilgerwegs. Weitere Informationen auf www.ulrikaweg.de und www.theodosius-akademie.de

HIER gehts zum Video.

 

ULRIKAWEG VOLLSTÄNDIG ERÖFFNET AM FESTTAG DER SELIGEN SR. ULRIKA

In der Woche zwischen dem 02.-07. Mai 2021 wurde mit dem Ulrikaweg ein neuer Pilgerweg eröffnet, der vom oberschwäbischen Unterstadion an den Bodensee zum Kloster Hegne führt. Namensgeberin ist die selige Schwester Ulrika Nisch (1882-1913), Kreuzschwester im Kloster Hegne und 1987 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen. Der 124 km lange Weg mit Start an der Ulrikakirche in Unterstadion, wo Schwester Ulrika ihre Kindheit erlebte, führt in sechs Etappen über Mittelbiberach (Geburtsort von Schwester Ulrika), Steinhausen, Kloster Sießen, Illmensee und Salem nach Überlingen, von hier aus mit dem Schiff nach Wallhausen und weiter zum Ziel Kloster Hegne.

Die ursprünglich für diesen Mai geplante feierliche Einweihung wird coronabedingt nun um ein Jahr verschoben. Doch da der Weg fertig beschildert ist und auch die Stelen am Start-  bzw. Zielpunkt der sechs Wegetappen aufgestellt sind, wurde der Ulrikaweg nun in schlichterer Weise seiner Nutzung übergeben. Eine kleine Gruppe um Sr. Benedicta-Maria Kramer (Vorstand Stiftung Kloster Hegne) und Dieter Schweikert-Skodda (Ulrikafreundeskreis Unterstadion) hat den 124 km langen Pilgerweg etappenweise erwandert. Die aktuellen Infos und Impressionen dieser ersten Pilgergruppe sind auf Facebook (Theodosius Akademie), Instagram (Theodosius Akademie, #ulrikaweg) und unter www.theodosius-akademie.de sowie www.ulrikaweg.de zu finden.

Den Gottesdienst am Fest der Seligen Schwester Ulrika am 8. Mai feierten wir in diesem Jahr mit Weihbischof em. Dr. Paul Wehrle ebenfalls im kleinen Rahmen. Danach wurde die siebte  Stele des Ulrikaweges am Zugang zur Krypta offiziell übergeben. Mit dabei waren von links nach rechts: Markus R.T. Cordemann (Leiter Theodosius Akademie), Pfr. Marcus Maria Gut, Spiritual Helmut Miltner, Dieter Schweikert-Skodda, Sr. Maria Paola Zinniel (Provinzoberin), Bürgermeister Stefan Friedrich, Weihbischof em. Dr. Paul Wehrle, Sr. Benedicta-Maria Kramer (Vorstand Stiftung Kloster Hegne)