Aktuell im Kloster

Schwerpunkte wählen

SPIRITUELLE LESUNG MIT DR. GOTTHARD FUCHS

 

 

Spirituelle Lesung mit Dr. Gotthard Fuchs

Termin: Sonntag, 23. Juni, 15.30 Uhr, Hotel St. Elisabeth (nicht wie ausgeschrieben 7. Juli)

Eintritt: 6,– €

Vom Göttlichen berührt. Mystik im Alltag

Zur Welt zu kommen, ist bekanntlich eine unendliche Geschichte voller Schönheit und Unglück. Es gibt deshalb viele Möglichkeiten, sich zu verweigern und zu flüchten – z. B. in Größenwahn oder Selbstabwertung, in Vergöttlichung oder Verteufelung des Irdischen. „Endlich“ Mensch werden, ist so einfach nicht; denn unendlich ist unser Hunger nach Leben. Nicht nur berührt vom Göttlichen will der Mensch sein (also vom Glück), nein erfüllt und einig mit ihm – und mit sich selbst. Alles, was „Mystik“ genannt werden kann, erzählt davon. Das ist christlich kein Fluchtweg aus der Welt heraus, sondern immer tiefer hinein, es ist ja die Welt Gottes. Wie also geht das ein Leben lang: das Licht der Welt erblicken? Die christliche Antwort ist ebenso einfach wie einladend: „Machen Sie’s wie Gott: werden Sie Mensch“ – Mitmensch. Was in Jesus, dem Christus, schon geglückt ist, will und soll in jedem Mensch Gestalt werden.

Anmeldung nicht erforderlich.

Infos im Referat Bildung unter Tel-Nr.07533/807-260 oder www.kloster-hegne.de/bildungsprogramm

 

PFINGSTKONZERT - STRAHLENDE KLÄNGE...

...mit strahlenden Klänge erfüllten am Pfingstmontag vier Musikerinnen die Klosterkirche: die Geschwister Marina und Ines Behrens mit Violine und Viola, Alida Gaymann mit dem Cello und Sr. Mihovila Tenžera an der Orgel.
Vom Geist Gottes singen wir an Pfingsten: „Der Geist weht, wo er will…in allen Sprachen redet er…“. Könnte eine dieser Sprachen nicht auch die Sprache der Musik sein? Für Ignatius von Antiochien, ein Kirchenvater des 2. Jahrhunderts, ist dies keine Frage. Denn er schreibt in einem Brief:
„Nehmt Gottes Melodie in euch auf!“
Melodien, Musik also – eine der Sprachen Gottes!

Vielleicht konnte die Musik, die wir hörten, den Zuhörerinnen und Zuhörern helfen zu einem tieferen Lauschen – zu lauschen auf die Melodie Gottes im eigenen Herzen!

ÜBERSCHNEIDUNG - NEUE AUSSTELLUNG AB 2. JUNI

"Überschneidungen"
MALEREI UND OBJEKTE
Zwei Künstlerpaare mit Werken von Barbara Jäger und OMI Riesterer & Gabriele Goerke und Sandro Vadim

2. Juni - 3. Oktober 2019
täglich 10 – 17 Uhr im  Kloster Hegne · Hotel St. Elisabeth Allensbach-Hegne

Eröffnung Sonntag, 2. Juni 2019, 11 Uhr Kloster Hegne, Hotel St. Elisabeth

Einführung: Simone Maria Dietz M.A
Musikal.Gestaltung: Georg Herrenknecht, Saxophon
Informationen: Referat Bildung, 07533/807-260 Sr. Regina Lehmann; 07533/9366-2000 oder www.kloster-hegne.de

Einladung und weitere Infos zur Vernissage und Ausstellung

NOVIZIATSAUFNAHME MIT EINKLEIDUNG: SR. MARIA-KATJA

Heute war es soweit - aus unserer Postulantin Sarah wurde unsere Novizin Sr. Maria-Katja. Wir freuen uns über unsere neue Novizin Sr. Maria-Katja und wünschen ihr Gottes Segen!

Weitere Bilder gibt es hier!

SOMMERPROGRAMM 2019 - DRUCKFRISCH!

Mit dem diesjährigen Sommerprogramm möchten wir Ihnen wieder einen bunten Strauß an Veranstaltungen für die sonnigen Monate im Jahr präsentieren.

Einen besonderen Schwerpunkt nimmt in diesem Jahr unser „Abendlob am See- Impulse, Besinnung, Gebet“ ein. Seien Sie dabei!

Zum Sommerprogramm: HIER klicken!

„ABER INS KLOSTER GEH ICH NICHT“ – SENDUNG DES BR

Schwester Gudrun hat einen Schutzengel – die selige Schwester Ulrika

Schwester Gudrun – heute 45 Jahre alt, Franziskanerin und Leiterin eines Kinderheims im Allgäu macht eine Zeitreise zurück zu den Wurzeln ihres Wegs ins Ordensleben. Ab Minute 19 ist zu sehen, wie sich der Gedanke ins Kloster zu gehen vor circa 20 Jahren in einer sehr intensiven Woche mit Sr. Benedicta-Maria im Kloster Hegne formt. Es war der Beginn eines Ringens, die Weckung eines tiefen Bedürfnisses, ein Weg gegen innere Widerstände. Bald nach ihrem Aufenthalt in Hegne, am 08.Mai – dem Tag der seligen Ulrika Nisch – zu der Gudrun in Hegne viel gebetet hatte, erlebte sie einen schicksalhaften Verkehrsunfall. Dies  erinnerte sie daran, dass sie sich wenige Monate zuvor doch so fest fürs Leben im Kloster entschieden hatte. Und damit war für sie klar: sie wird den Schritt ins Kloster wagen und Ulrika Nisch  wird ihr sozusagen als ein „persönlicher Schutzengel“ den Weg zeigen.

Hier kann man die vollständige Sendung des Bayrischen Rundfunks ansehen.

60 & 50 JAHRE GELEBTE TREUE

An den Samstagen 4. und 11. Mai feierten die Klostergemeinschaft und zahlreiche Gäste mit sieben Schwestern das Diamantene und mit sieben Schwestern das Goldene Ordensjubiläum - zunächst im feierlichen Gottesdienst in der Klosterkirche, danach beim festlichen Mittagsmahl und Nachmittagskaffee im Hotel St. Elisabeth in Hegne.
"Was vergangen, kehrt nicht wieder.
Ging es aber leuchtend nieder,
leuchtet's lange noch zurück!"
Wir wünschen den Jubilarinnen Gottes reichen Segen und Zuversicht für den weiteren Weg.

60 Jahre Profess
Von links: Sr. Angelika M., Sr. M. Wendelgard, Sr. M. Emelia, Sr. M. Nivarda, Sr. M. Servanda, Sr. M. Martinella, Sr. M. Andresa

 

 

 

 

 

 

 

50 Jahre Profess
Von links (hinten): Sr. Claudia M., Sr. Maria Theresia, Sr. Mary Selin, S. M. Irmunda
(vorne): Sr. Bernadette, Sr. Andrea, Sr. M. Tobias

140 JAHRE: LEISTUNG DER SCHWESTERN IN HERTEN LEBENDIG HALTEN

Enge Verbundenheit zeigt 140 jähriges Jubiläum in Herten - Teile des Kloster Hegne Logos wurden im  Jubiläumslogo des St. Josefshaus in Rheinfelden Herten eingebettet

Es begann 1879 in einem Bauernhaus mit 3 schwerbehinderten Kindern und 3 Schwestern, welche noch von der Ordensgründerin Mutter Maria Theresia Scherer persönlich zur Pflege dieser Kinder entsandt worden waren – der winzige Anfang einer langen Geschichte des St. Josefshauses in Herten. Unter seinem Dach pflegen und begleiten heute rund 1500 Mitarbeitende in 15 Gemeinden und Städten rund 2400 Menschen mit Behinderungen und Menschen im Alter. Ununterbrochen wirkten seit der Gründung 1879 Kreuzschwestern in dieser Einrichtung. Heute sind es noch 4 Schwestern und als Praktikantin unsere Novizin Sr. Marie-Salome.

Eine Ausstellung „140 Jahre Schwestern im St. Josefshaus“ würdigt im Jubiläumsjahr das segensreiche Wirken der Schwestern mit Fotos, Geschichten und Kurzfilmen rund um deren Dienst. An der Vernissage am 7. Mai nahm auch Schwester Benedicta-Maria Kramer, ehemalige Provinzoberin, teil und begrüßte mit Dr. Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes, die Gäste.

Sprechendes Zeichen der langjährigen Verbundenheit des Klosters mit dem St. Josefshaus ist das Jubiläumslogo, in das Elemente des Klosterlogo aufgenommen sind: der geschwungene Weg und die 3 Wellen, Zeichen für Bewegung und Leben.
Die sehr empfehlenswerte Ausstellung ist bis 11. Oktober 2019 täglich von 09.00 bis 17.00 Uhr (sonntags bis 15 Uhr) im Hauptverwaltungsgebäude in Herten für Besucher geöffnet.

Lesen Sie mehr zum Wirken der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz in der Badischen Zeitung

KLOSTER HEGNE IM SWR-FERNSEHEN

Expedition ins Klosterleben - Ganz schön herzlich

SWR-KAMERATEAM DREHTE IM KLOSTER HEGNE

Erstausstrahlung: 19.04.2019 / 18:05 - 18:30 / SWR, Dokumentation / D 2019

Zum Film: HIER klicken.

Auszüge aus dem Pressetext des SWR:
Es gibt Klöster im Land, in denen ein reges Klosterleben stattfindet. Dass es da karg, streng, voller Entsagungen zugehe, denken die meisten. Um herauszubekommen, wie der Alltag im Kloster tatsächlich aussieht, besucht SWR Moderatorin Annette Krause die Gemeinschaft der barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz in Hegne am Bodensee, die Franziskanerinnen von Reute in Bad Waldsee und die Zisterziensermönche in Mehrerau bei Bregenz. Die Schwestern von Hegne zeigen Annette ihr Kloster und ihr freundliches Hotel. Außerdem laden sie Annette an ihren privaten Badestrand ein.

DER NEUE ULRIKA-BRIEF IST DA!

 

 

Der neue Ulrika-Brief (April - Juli 2019) ist online - mit vielen Informationen rund um die Selige Schwester Ulrika Nisch und mit Terminen und Angeboten rund ums Kloster Hegne. Über Rückmeldungen sowie Anmeldungen zum Newsletter freuen wir uns sehr! Sie finden die neuesten Ulrika-Briefe hier!