Aktuell im Kloster

Schwerpunkte wählen

TAGESSEMINAR: TRAUER UND TOD AM ARBEITSPLATZ

In unserem Flyer "Tod und Trauer am Arbeitsplatz – (K)ein Thema für die Führungskultur“ finden Sie alle Informationen zum Tagesseminar am 01.10.2021 mit unserem Kursleiter Dr. André Böhning (Trauerbegleiter, Psychoonkologe, Supervisor, Seelsorger und Diakon). Was bedeuten Todesfälle im privaten oder beruflichen Kontext für Mitarbeitende und deren Führungskräfte? Wie können Personalverantwortliche sich im Spannungsfeld zwischen Mitarbeiterfürsorge und Arbeitsanforderung sicher bewegen? Lassen Sie uns gemeinsam die Sprachlosigkeit, die in solchen Momenten vorherrscht, nicht nur lernen auszuhalten sondern konkret zu überwinden und zu einem starken Miteinander im Team zurückkehren. Zur Anmeldung geht es HIER.

AKTUELLER NEWSLETTER

Im 8. Newsletter stellen wir Ihnen unseren 1. Online-Kurs „MBSR - Stressbewältigung durch Achtsamkeit“, das Buch „Kloster Hegne. Einblicke in Geschichte und Gegenwart“ und Infos rund um den Anfang Mai neu eröffneten Ulrikaweg vor. Zudem geht es um das Thema Trauer am Arbeitsplatz und den Umgang mit Trauer und Tod im beruflichen Umfeld. Schauen Sie gerne HIER und melden Sie sich doch auch bei unserem Newsletter an.

 

NEUE THEODOSIA ERSCHIENEN

Seit Jahrzehnten gibt die nach unserem Gründer benannte Zeitschrift „Theodosia" Einblicke in das weltweite Leben und Wirken der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz. Vor wenigen Tagen ist die aktuelle Ausgabe druckfrisch aus der Schweiz bei uns eingetroffen.

Die erste Doppelnummer 2021 beinhaltet neben einem Beitrag von Sr. Christiane Jungo zum Motto des Generalkapitels, die Erstprofess von Sr. Marie-Salome aus Hegne, sehr ansprechende und motivierende Berichte vom Wirken der Schwestern in Brasilien, auf Sizilien mit Emigranten, in Russland, die aktuelle Statistik der Kongregation…Lesen Sie hier!

ANGEBOTE FÜR ZEITEN DER TRAUER

In unserem Flyer "Angebote in Zeiten der Trauer" finden Sie unsere Trauerangebote für das Jahr 2021 zusammengefasst. So unterstützen Sie beispielsweise Dr. André Böhning und Waltraud Reichle in unserem Trauer-Seminar „Der Weg zum Haus allein zurück“ in Ihrem Trauerprozess. Zusätzlich werden noch Kurse zu den Themen "Trauer in Coronazeiten", "Trauer nach assistiertem Suizid" sowie ein Wanderangebot für Trauernde angeboten.

 

DER NEUE ULRIKA BRIEF IST DA

Der neue Ulrikabrief ist da - mit einer tollen Kolumne „Einem Geheimnis auf der Spur" von Schwester Benedicta-Maria Kramer. Erfahren Sie hier alles rund um die Idee hinter dem Ulrikaweg und wie wir diesen der Öffentlichkeit im Mai übergeben werden.

HIER geht es zum pdf!

ULRIKAWEG WIRD ANFANG MAI AN DIE ÖFFENTLICHKEIT ÜBERGEBEN

Ab Mai 2021 ist mit dem Ulrikaweg ein neuer Pilgerweg eröffnet, der vom schwäbischen Unterstadion an den Bodensee zum Kloster Hegne führt. Namensgeberin ist die selige Schwester Ulrika Nisch (1882-1913), Kreuzschwester im Kloster Hegne und 1987 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochen. Der 124 km lange Weg mit Start an der Ulrikakirche in Unterstadion führt in sechs Etappen über Mittelbiberach (Geburtsort von Schwester Ulrika), Steinhausen, Kloster Sießen, Illmensee und Salem nach Überlingen und von hier aus mit dem Schiff über den See weiter zum Ziel Kloster Hegne.

Initiiert und errichtet wurde die neue Pilgerroute als Gemeinschaftsprojekt der Theodosius Akademie der Stiftung Kloster Hegne, des Klosters und des Freundeskreis Schwester Ulrika e. V., Unterstadion. Ausgangspunkt war die Frage, wie die Botschaft der seligen Schwester Ulrika und das Geheimnis ihres Lebens in unserer Zeit für die Menschen neu erschlossen und zugänglich gemacht werden kann. Den Ulrikaweg sehen die Initiatoren als eine mögliche Antwort. Er steht unter dem Gedanken EINFACH MEHR. Leben ist mehr als die paar Jahre auf unserem Planeten, Mensch sein ist mehr als ein funktionierender Körper, Spiritualität ist mehr als ein Event. Auf der Suche nach dem MEHR an Leben, Identität und Spiritualität braucht es Wege, Orte und Menschen. Das einfache und doch so besondere Leben von Schwester Ulrika bezeugt dieses MEHR, das sie selbst in die Worte fasste: „Kein Maß kennt die Liebe“.

Der Ulrikaweg lädt ein, mit der eigenen Sehnsucht nach „mehr“ und „anders“ aufzubrechen. Impulse auf Stelen an den sechs Wegstationen bieten Hilfen, sich „schrittweise“ Schwester Ulrika anzunähern und in Erfahrungen zu finden, die kennzeichnend für sie sind und gleichsam als ihre „Botschaft“ für unsere Zeit gelten können: Einfachheit, Klarheit, Stille, liebende Beziehung zu Gott und den Menschen, Liebe zur Schöpfung. In diesem Sinn kann Schwester Ulrika selbst für andere Menschen zum Wegzeichen werden.

 

Über den spirituellen Gewinn hinaus ist der Ulrikaweg, der durch vielgestaltige wunderbare Landschaften führt, auch ein touristisches Highlight. Er schafft Verbindung zwischen den beiden Diözesen Rottenburg Stuttgart und Freiburg, zwischen politischen Gemeinden, Kirchengemeinden und Klöstern vom Oberschwäbischen bis zum Bodensee. Und er spannt so den Bogen vom Geburtsort der Seligen zum Verehrungs- und Wallfahrtsort Kloster Hegne.
Finanziell gefördert wird die Errichtung des Ulrikaweges von der
Erzbischof Hermann Stiftung der Erzdiözese Freiburg,
der Diözese Rottenburg Stuttgart,
der OEW Energie-Beteiligungs GmbH Ravensburg
und der Stiftung Kloster Hegne.

Ursprünglich war geplant, zwischen dem 02.-08.05.2021 die einzelnen Etappen des Ulrikaweges feierlich einzuweihen und mit beliebig großen Wandergruppen den Weg gemeinsam zu erwandern. Bischöfe der Diözesen Freiburg, Rottenburg Stuttgart und Fulda hatten dafür schon zugesagt. Auch mit den betroffenen Kommunen und Pfarrgemeinden, die den Ulrikaweg engagiert unterstützen, war alles geklärt. Am 8. Mai, Festtag der seligen Schwester Ulrika, sollte in der Klosterkirche Hegne der Festgottesdienst gefeiert werden. Diese groß geplante Eröffnung muss coronabedingt nun um ein Jahr verschoben werden. Doch da der Weg fertig beschildert ist und auch die sechs Wegstelen im Lauf des April am Ausgangs- und Zielpunkt und an den einzelnen Etappenzielen aufgestellt werden, wird der Ulrikaweg im Mai nun in schlichterer Weise seiner Nutzung übergeben. Eine kleine Gruppe wird unterwegs sein und Interessierte medial auf die einzelnen Etappen mitnehmen. Die aktuellen Infos und Impressionen dieser ersten Pilgergruppe werden auf Facebook (Theodosius Akademie), Instagram (Theodosius Akademie, #ulrikaweg) und unter www.theodosius-akademie.de sowie www.ulrikaweg.de zu finden sein.
Damit ist der Ulrikaweg der Öffentlichkeit als neues Angebot zum Pilgern übergeben.
Die noch ausstehende feierliche Einweihung und Eröffnung wird im nächsten Jahr vom 01.-08.05.2022 stattfinden.

 

 

 

GOTTESDIENSTE AN OSTERN

Leider können in der Klosterkirche weiterhin keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden. Deshalb freuen wir uns, dass wir in der Krypta der Klosterkirche jeweils am Samstag um 18.30 Uhr einen Sonntagvorabendgottesdienst für die Öffentlichkeit anbieten können (nicht am Karsamstag).
Auch in der Karwoche und an Ostern gibt es in der Krypta öffentliche Gottesdienste:

  • Samstag (vor Palmsonntag), 27. März 2021, 18.30 Uhr Vorabendmesse in der Krypta
  • Gründonnerstag, 01. April 2021, 20.30 Uhr Feier des letzten Abendmahles in der Krypta
  • Karfreitag, 02. April 2021, 17.00 Uhr Karfreitagsliturgie in der Krypta
  • Ostersonntag, 04. April 2021, 18.30 Uhr Ostergottesdienst in der Krypta

Dabei sind wir an die vom Ordinariat erlassenen Vorgaben gebunden, weshalb höchstens 30 Personen die Gottesdienste in der Krypta mitfeiern können. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir derzeit die Kontaktdaten aller Teilnehmer vor Beginn des Gottesdienstes erfassen müssen.
Die Krypta ist täglich von 07.30 - 17.30 Uhr für Beterinnen und Beter geöffnet.
An Tagen, an denen Gottesdienste stattfinden, wird sie wegen hygienischer Maßnahmen jeweils 1 Stunde vor dem Gottesdienst geschlossen und dann 15 Min. vor Gottesdienstbeginn wieder geöffnet.

Die Klosterkirche bleibt bis auf weiteres für externe Besucher geschlossen.
Die Schwestern sind in ihrem Beten all denen verbunden, die sich der Gebetsgemeinschaft mit dem Kloster zugehörig fühlen.

JAHRESRÜCKBLICK 2020 ERSCHIENEN

Der Jahresrückblick auf das Jahr 2020 ist soeben druckfrisch eingetroffen. Und auch digital möchten wir Ihnen den Rückblick auf das Jahr 2020 - mit Ausblicken auf das Jahr 2021 - rund ums Kloster Hegne und der Stiftung Kloster Hegne und deren Werke ermöglichen.

Das Zitat „Gott wird sorgen! Wir sind in Gottes Hand.“ von Mutter Maria Theresia Scherer trägt thematisch durch den Jahresbericht 2020. Durch ein Jahr, das sicherlich so ganz anders war, als wir uns das im Vorfeld vorstellt haben. Wir möchten darauf schauen, was in den letzten 12 Monaten „gegangen“ ist, was möglich war. Diese Beispiele zeigen, dass es auch in Zeiten, in denen so viel nicht möglich war, Dinge gibt, die möglich sind, die „gehen“ – vielleicht etwas „Anders“ als vorher gedacht.  

Lesen Sie den Jahresrückblick hier als pdf!

BUCH-NEUERSCHEINUNG: „KLOSTER HEGNE. EINBLICKE IN GESCHICHTE UND GEGENWART“

Wie aus dem „klei Klöschterle“ in Hegne in mehr als 125 Jahren ein großes Kloster und ein überregional bedeutender spiritueller Ort geworden ist, können Sie jetzt im neu erschienenen Buch „Kloster Hegne. Einblicke in Geschichte und Gegenwart“ lesen. Schön, ein Teil davon zu sein.

In dem knapp 100 Seiten starken Buch, herausgegeben von der Theodosius Akademie, geben Schwestern und der Schwesterngemeinschaft nahestehende Männer und Frauen vielfältige Einblicke in das Kloster Hegne. Dabei steht nicht nur die Geschichte der Provinz Baden-Württemberg der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz im Fokus, sondern auch die im Kloster gelebte Spiritualität, die unterschiedlichen Gebetsorte und die verschiedenen Einrichtungen.
Darüber hinaus hilft ein Lebensbild der seligen Schwester Ulrika Nisch zu verstehen, was Jahr für Jahr unzählige Menschen nach Hegne an ihr Grab in der Krypta pilgern lässt.
Meditative Texte und Fotografien von verschiedenen Kreuzen, die im Klosterareal präsent sind, machen das Buch über seinen Informationswert hinaus zu einem Leseerlebnis mit spirituellem Gewinn.

Markus R. T. Cordemann, Leiter der Theodosius Akademie und verantwortlich für die Redaktion: „Beim Lesen können Sie in die Vergangenheit, Gegenwart und – soweit dies möglich ist – in die Zukunft dieses geprägten Ortes eintauchen und das Kloster Hegne neu entdecken.“

Ein kleines, lesenswertes, überraschend facettenreiches und kurzweiliges Buch, das für 8 € (zzgl. Versandkosten) in der Theodosius Akademie bestellt werden kann (info@theodosius-akademie.de oder 07533.807-700).

 

EINLADUNG ZUR FASTENZEIT - „(W)ORTE“

Wie viele Worte strömen täglich auf uns ein durch Menschen - gesprochen, gelesen, erinnert.
Wie viele Worte strömen auf uns ein durch Gott - gehört, gelesen, erinnert.
All diese Worte haben eine Wirkung: sie öffnen oder verschließen, sie richten auf oder drücken nieder.
Worte lösen Gefühle aus - sie machen froh oder machen Angst.
In der Fastenzeit lassen wir uns durch WORTE an ORTE führen, die uns Begegnung, Nähe, Freiheit, Heil schenken – an Gottesorte!

Ein Gedanke, ein Gebet und Bilder von Sr. Mirjam Hinderberger können uns helfen, in eine ruhende Unterbrechung zu finden.
Hier ein kleiner Ausblick:

  1. Aschermittwoch, 17.02.2021: „Kehrt um…!"
  2. Montag 22.02.2021: „Komm!“
  3. Montag, 01.03.2021: „Steh zu dir!“
  4. Montag, 08.03.2021: „Lass dich fallen!“
  5. Montag, 15.03.2021: „Öffne dich!“
  6. Montag, 22.03.2021: „Glaube!“
  7. Montag, 29.03.2021: „Du bist mehr!“
  8. Ostersonntag, 04.04.2021: „Du wirst leben!“

Alle Impulse finden Sie HIER!