Adventsimpulse 2021 „Unterwegs mit einem Kompass“

Wenn wir das Leben betrachten, dann spüren wir, dass sehr vieles geschieht, ohne dass wir es beeinflussen können:
Pläne werden durchkreuzt durch Corona, der eigene Lebensentwurf wird durch Krankheit unterbrochen und muss neu in den Blick genommen werden, Beziehungen zerbrechen…
Was kann uns helfen, wenn dem so ist?

Ich glaube an die Werte, die wir hier im Kloster als gemeinschaftlichen Kompass umzusetzen versuchen, mit denen wir mit den Mitarbeitenden unterwegs sind und die uns persönlich Richtung geben können. Diese mögen unser persönliches Leben im Advent begleiten.

Wöchentlich blicken wir auf einen Wert und hören dazu eine Geschichte auf dem Weg nach Bethlehem und erhalten einen kurzen Impuls in den Alltag.
So kann die weihnachtliche Zusage Gottes Tag für Tag in uns lebendig werden und uns stärken.

„Miteinander“

Unser Leben ist auf das Miteinander angelegt. Wir spüren in vielen Situationen, wie uns jemand an die Seite gestellt wird, wie Menschen da sind und was dadurch möglich wird – innerlich und äußerlich. Projekte können gelingen, Gemeinschaft und Team können zur Kraftquelle werden, eine Krankheit kann besser durchlebt werden, Schicksalsschläge leichter getragen werden. Eine Geschichte auf dem Weg nach Bethlehem möchte uns Impulse für unser „Miteinander“ schenken:

Geschichte: Der Stern von Bethlehem
Als die Weisen bereits wieder auf ihrem Rückweg waren, blieben sie auf einer Anhöhe vor der Stadt Bethlehem stehen und blickten nochmals zum Stall zurück.
Da sahen sie ein wunderbares Schauspiel: Der Stern, der sie zur Krippe geführt hatte, zeigte sich nochmals und zersprang dann in tausend und abertausend kleine Sterne – über den ganzen Himmel verteilt. Sie wussten nicht, was das zu bedeuten hatte. Nachdenklich gingen sie weiter. An einer Wegkreuzung fragten sie einen Fremden nach dem rechten Weg.
Der gab ihnen freundlich Auskunft. Und da sahen sie, wie über seinem Kopf ein Sternchen leuchtete. Als sie am Abend in der Herberge waren und vom Wirt liebevoll bedient wurden, leuchtete auch über seinem Kopf ein Sternchen. Jetzt begriffen sie das Schauspiel, das sie auf der Anhöhe vor Bethlehem gesehen hatten: Denn überall, wo ein Wort der Liebe gesagt oder eine Tat der Liebe getan wird, da leuchtet der Stern von Bethlehem, ein kleiner Stern der Liebe.
(Verfasser unbekannt)

Impuls:
Haben Sie heute schon kleine Sterne gesehen? Ich lade Sie ein, achtsam durch diese Woche zu gehen und zu spüren, wie Menschen für Sie da sind, manchmal unverhofft.
Vielleicht leuchtet aber in dieser Woche auch besonders über Ihnen ein kleiner Stern, weil Sie einfach DA sind.